Suderburg

News: Abschlussveranstaltung in Suderburg am 31.03.2019

Am Sonntag den 31.03.2019 ging das Win-Win-Projekt für die Partnergemeinde Suderburg zu Ende. Frau  Iris Tuttlies und Dr. Fritz-Erich Anhelm vom INEP-Institut (Internationales Institut für Nachhaltiges Energiemanagement, Politik, Risiko und Soziale Innovationen) gaben einen Rückblick auf die vielen Workshop, die seit 2017 im Pfarrsaal stattgefunden haben. Aus dem Win-Win Projekt entstand in Suderburg etwas anhaltendes, nachhaltiges: das Bürgerbusprojekt, welches nun auf eigenen Füßen steht.

Frohe Nachrichten hatte Bernd Roggemann vom Verein Bürgerbus zu verkünden: das erste Fahrzeug ist bestellt! Nach einer Einsatzzeit von 5 Jahren soll der VW T6 durch einen Elektrobus ersetz werden, der ausschließlich mit selbst erzeugten regenerativen Strom betrieben werden darf. Dieser Vereinsbeschluss verdeutlicht das starke Engagement der Akteure für mehr Nachhaltigkeit und eine lebenswerte Zukunft!

Nicht abgeschlossen sind Planungen bezüglich der Errichtung einer Photovoltaik-Anlage auf öffentlichen Dächern, diese werden allerdings auch weiter verfolgt. Bürgermeister Hans-Hermann Hoff bedankte sich während der Abschlussveranstaltung, die im Pfarrsaal stattfand, bei allen Akteuren. Bezüglich der Solarnutzung sieht er gute Chancen z.B. bei einer Eigenstromversorgung des Suderburger Kindergartens. Die bauliche Erweiterung böte beste Chancen dazu. Günther Schröder vom Grünen Hahn berichtete über die Pläne, weitere Kirchengebäude solarmäßig „anzuzapfen“.

Eine positive Bilanz steht am Ende der Arbeit in Suderburg. Vielen Dank an alle beteiligten Akteure für ihr Engagement!

Begegnungen ermöglichen, Mobilität fördern

„Marktplatz Suderburg“

Umgestaltung des Marktplatzes zu zentralem Kommunikations- und Begegnungsraum mit Einbeziehen des Rathauses und der umliegenden Gebäude / Einkaufszentren / Einrichtungen.

Foto von Jürgen Truschel

Weiterhin soll auf der Ebene der Samtgemeinde und der Einzelgemeinden  erkundet werden, welche Möglichkeiten für E-Mobilität bei Eigenstromnutzung existieren. Diese Perspektive (etwa Kleinbusverbindung zwischen 9 für Suderburg und 19 Ortsteilen insgesamt sowie E-Mobilität für kirchliche Mitarbeiter/innen) eröffnet für die Benutzer/innen allgemein Einkaufs- und Begegnungsmöglichkeiten, Arztbesuche, Teilnahme an Veranstaltungen und Angeboten in den Samtgemeindezentren. Für die Kirchengemeinde verbindet sie sich auch mit einer Intensivierung von Aktivitäten für Jugendliche und Senior/innen (Diakonische Angebote für nicht mobile ältere Menschen).

Hier sehen Sie Impressionen unserer letzten Veranstaltung in Suderburg.

top